Karlsruhe | 8. August bis 15. September 2019

Schlosslichtspiele

- Eintritt frei -

350.000 Besucher erlebten die SCHLOSSLICHTSPIELE 2018

Wir sehen uns wieder ab dem 8. August 2019

 

Programm

Aktuell gibt es kein Programm

Neben den vier neuen Shows von Maxin10sity, Global Illumination, László Zsolt Bordos / Bordos.ArtWorks sowie Jonas Denzel durften sich die Besucher in diesem Jahr auch auf weitere 12 Highlight-Shows der vergangenen drei Spielzeiten freuen.

Künstler 2019

Die Shows der SCHLOSSLICHTSPIELE 2019 werden noch bekannt gegeben!

Partner

Hauptpartner

Businesspartner

Offizieller Ausrüster

Partner werden?

SCHLOSSLICHTSPIELE – EINE ERFOLGSGESCHICHTE

Das Schloss Karlsruhe ist mit seinen 170 Metern Projektionsfläche die wahrscheinlich größte, aber auf jeden Fall schönste Leinwand in Deutschland. 24 Hochleistungsbeamer lassen das Schloss jeden Abend in anderer Pracht erstrahlen – kostenfrei und für jedermann frei zugänglich mitten in Karlsruhe. Schon im ersten Jahr der Schlosslichtspiele wurde der Schlossplatz – das eigentliche Herz von Karlsruhe – von den Karlsruhern wiederentdeckt und erfreute sich allabendlich großer Beliebtheit bei allen Alters- und Einkommensschichten. Im Laufe des Sommers wurde der Schlossplatz der Treffpunkt für alle Karlsruher und Touristen. Eine Erfolgsgeschichte, die 2017 weitergeführt wird.

Ihr Unternehmen hat die Möglichkeit, als Partner Teil dieses Erfolges zu sein.

Veranstaltungen am Schloss

4. Foodtruck Convention Karlsruhe
FR I bis SO I

6. bis 8. September


Auch 2019 wieder rund um das Karl-Friedrich-Denkmal


Die 4. Foodtruck Convention auf dem Schlossplatz Karlsruhe verbindet Genüsse fürs Auge mit kulinarischen Highlights für Leib und Seele. Am vorletzten Wochenende der SCHLOSSLICHTSPIELE 2019 servieren die Foodtruck-Köche vom 6. bis 8. September 2019 feinstes Streetfood auf Rädern vor der atemberaubenden Kulisse des Karlsruher Schlosses.

Die unterschiedlichsten Foodtrucks entführen zu den verschiedensten Genüssen – von vegan über vegetarisch bis hin zu Fleisch-Spezialitäten aus dem Smoker. Auf kleinstem Raum kreieren die Foodtruck-Köche leckerstes Streetfood: Ob Burger in allen Variationen oder die klassische Maultasche in der Art-Food-Variante; hier ist für jeden, der gerne Neues probiert, etwas dabei. Los geht’s an allen drei Tagen bereits am Vormittag, damit schon die Mittagspause zu einem Geschmackserlebnis wird. Abends lassen sich dann Gourmet-Streetfood und ein Besuch der SCHLOSSLICHTSPIELE ideal miteinander verbinden. Der Eintritt ist frei!


Impressionen

Impressionen der Schlosslichtspiele 2018

Fotos: ARTIS - Uli Deck

Instagram-Feed

#Schlosslichtspiele

Hier gibt es alle Beiträge zum #Schlosslichtspiele

Veranstalter

Karlsruhe Marketing und Event GmbH

Ihr zentraler Ansprechpartner in Sachen Großevents in Karlsruhe.
Events sind ein Kommunikationsinstrument erster Güte. Emotionalisierung und das sogenannte „Wir-Gefühl“ spielen dabei eine bedeutende Rolle und werden zur Schaffung von nachhaltigen Bürgerbindungen, Business-Plattformen und einer positiven Wahrnehmung des Standortes eingesetzt.

ZKM Karlsruhe

Das ZKM | Zentrum für Kunst und Medien ist eine weltweit einzigartige Kulturinstitution, denn es ist ein Ort, der die originären Aufgaben des Museums erweitert. Es ist ein Haus aller Medien und Gattungen, ein Haus sowohl der raumbasierten Künste wie Malerei, Fotografie und Skulptur als auch der zeitbasierten Künste wie Film, Video, Medienkunst, Musik, Tanz, Theater und Performance. Als Museum wurde das ZKM 1989 gegründet mit der Mission, die klassischen Künste ins digitale Zeitalter fortzuschreiben. Deshalb wird es gelegentlich auch das »elektronische bzw. digitale Bauhaus« genannt – ein Ausdruck, der auf Heinrich Klotz zurückgeführt wird. Darüber hinaus beherbergt das ZKM aber auch Institute und Labors, in denen wissenschaftlich geforscht, entwickelt und produziert wird. Neben dem klassischen Leitgedanken des Museums, dafür zu sorgen, dass Kunstwerke nicht verschwinden, hat das ZKM auch die Aufgabe übernommen, die Bedingungen dafür zu schaffen, dass Kunstwerke entstehen – zum einen durch GastkünstlerInnen, zum anderen durch die MitarbeiterInnen des Hauses. Deswegen heißt es Zentrum und nicht Museum.