Karlsruhe | 8. August bis 15. September 2019

Schlosslichtspiele

- Eintritt frei -

316.000 Besucherinnen und Besucher kamen in der Spielzeit 2019

"SCHLOSSLICHTSPIELE lassen den Medienkunst-Standort Karlsruhe international strahlen"

Nach 39 Spieltagen sind die fünften SCHLOSSLICHTSPIELE Karlsruhe zu Ende gegangen. Unter dem Motto „Ein Sommer der Liebe und des Lebens. Hate comes late. Love comes first“ sorgten die spektakulären Lichtshows und atemberaubenden Projektion Mappings dafür, dass 316.000 begeisterte Besucherinnen und Besucher allabendlich gemeinsam einzigartige und emotionale Momente erlebten. 8.100 Besucherinnen und Besucher aus aller Welt waren in dieser Spielzeit durchschnittlich pro Tag auf dem Karlsruher Schlossplatz, um das Medienspektakel zu verfolgen.
Wir freuen uns schon auf die sechste Auflage der SCHLOSSLICHTSPIELE im Sommer 2020.

Info-Point mit Gepäckaufbewahrung:
Öffnung täglich eine Stunde vor Showbeginn bis zum Programmende

Gastronimie vor dem Schloss:
Täglich ab 19:00 Uhr

SCHLOSSLICHTSPIELE 360 Grad

Für jeden, der von den SCHLOSSLICHTSPIELEN Karlsruhe nicht genug bekommen kann, gibt es sie übrigens in der Cardboard: Einfach QR-Code abscannen und die Maxin10sity Shows der Jahre 2015, 2016 und 2017 in 360 Grad genießen. SCHLOSSLICHTSPIELE to go. Erhältlich ist das Cardboard am Info-Point der SCHLOSSLICHTSPIELE.

Der Preis liegt bei 5,-€.

SCHLOSSLICHTSPIELE-Bändchen

Auch 2019 können Sie für 5,– € die SCHLOSSLICHTSPIELE Karlsruhe wieder unterstützen. Tragen Sie dazu bei, dass die SCHLOSSLICHTSPIELE auch zukünftig kostenfrei bleiben können. Das limitierte „Wir-lassen- das-Schloss-leuchten-Bändchen“ ist während der gesamten SCHLOSSLICHTSPIELE-Zeit im Info-Point und an allen Getränkeständen erhältlich.

Ein strahlendes Geschenk - verschenken Sie die SCHLOSSLICHTSPIELE!

Die Broschüre beinhaltet beeindruckende Bildstrecken gezeigten Shows aus den Jahren 2015 bis 2017, Beschreibungen der einzelnen Werke, Biografien der namhaften Künstlergruppen, Texte zur rasanten Entwicklung des Projection Mappings und zu technischen Hintergrundinformationen. Ein ideales Geschenk für alle Fans der SCHLOSSLICHTSPIELE.
Erhältlich ist die Broschüre im Info-Point der SCHLOSSLICHTSPIELE Karlsruhe.

Der Preis liegt bei 7,-€.

 

Programm

das Programm der nächsten Tage finden Sie über die Pfeile < und > oder per swipen

Künstler

In diesem Jahr dürfen Sie sich auf fünf neue Shows bei den SCHLOSSLICHTSPIELEN freuen.

Neben den fünf neuen Shows präsentieren wir in diesem Jahr auch wieder zahlreiche Highlight-Shows aus den vergangenen Spielzeiten.

  • Maxin10sity "300 Fragments" (2015)
  • Maxin10sity "LEGACY" (2016)
  • Maxin10sity "Structures of Life" (2017)
  • Global Illumination "The Object of the Mind" (2018)
  • Xenorama "Oneironaut" (2015)
  • Jonas Denzel "Hands on" (2018)
  • László Szolt Bordos / Bordos.Art.Works "Reverb" (2015)
  • Jesper Wachtmeister / Solaris Filmproduktion "Reflections" (2015)
  • Hauslaib Lichtwelten "Paperlife" (2016)
  • Eyal Gever "CLEANSING" (2017)
  • Urbanscreen "INHOMOGENEOUS" (2017)
  • Playmodes Studio "Dazz" (2015)
  • ruestungsschmie.de "noise3" (2015)
  • DSG animation + vfx "Defilee zum 100. Geburtstag der Avantgarde" (2016)

Diese finden Sie in unserem Programmheft.

Die neuen Shows der SCHLOSSLICHTSPIELE

Maxin10sity

»Our only blue One« (2019)

Mit ihrer neuen Show „Our only blue One“ nimmt die Künstlergruppe Maxin10sity die Zuschauer mit auf eine einzigartige Reise, die mit dem Urknall beginnt und durch die Nebel des Universums, durch schwarze Löcher und mystische Welten zu unserem Sonnensystem auf die Erde führt. Diesen einzigartigen Ort, die Perle in einem aus unserer Sicht lebensfeindlichen unendlichen Raum, gilt es zu bewahren. Mit fulminanten, immersiven Bildern erinnern die Künstler an die Bedeutung unseres Lebensraums und an unsere Verantwortung, ihn zu bewahren und zu erhalten. Die Überwältigung durch die Bilder versucht nicht weniger als die Liebe zur Erde noch einmal in all ihrer Intensität wachzurufen. Maxin10sity ist ein ungarisches Künstlerkollektiv, das bereits bei den letzten drei Ausgaben der SCHLOSSLICHTSPIELE vertreten war und zum Publikumsliebling wurde. Die Gruppe hat in der Vergangenheit Projection Mappings für das Bolschoi Theater in Moskau realisiert, das Brandenburger Tor sowie das Parlamentsgebäude in Bukarest.

In Kooperation mit: KIT-Zentrum Klima und Umwelt

Maxin10sity im Web:

Offizielle Webseite

Facebook

Twitter

Youtube

Global Illumination

»Evolution of Life« (2019)

Zu den neuen Auftragsarbeiten zählt in diesem Jahr auch das Werk „Evolution of Life“ von Global Illumination. Die spektakuläre Show widmet sich dem Ursprung allen Lebens. Von der kosmischen Dimension zu mikroskopischen Formationen der ersten Organismen, Bakterien, Zellen und der DNA zeigen die Künstler die Ur-Suppe und die einzigartige Entstehung der Arten und Lebensformen. In einer sublimen Verbindung aus Erzählung und Projektion schafft es Global Illumination, das Gebäude des Schlosses in eine wimmelnde Arche Noah zu verwandeln. Das Sounddesign spielt hierbei eine besondere Rolle: So wird jede geologische Periode und jede evolutionäre Stufe in eine perfekt gestaltete elektronische Klanglandschaft versetzt, wobei alle visuellen Impulse mit der Musik synchronisiert und neuartige audio-reaktive generative Animationen eingeblendet werden, um die Verbindung zwischen Ton und Bild zu verstärken. Global Illumination ist ein Kollektiv aus bildenden KünstlerInnen und FilmemacherInnen, das sich mit Kurzfilmen, Animationen, Video-Mappings und AV-Performances beschäftigt. Die gemeinsame Vision von Global Illumination ist es, atemberaubende, originelle Visuals mit Botschaften zu verbinden, die einen Erkenntnisgewinn ermöglichen. Sie haben zahlreiche Kurzfilme, Animationen und Musikvideos, Werbespots, Bühnenbilder und VJ-Auftritte für Festivals in Ungarn oder Portugal realisiert.

Global Illumination im Web:

Facebook

Instagram

XENORAMA

»Walls of Perception« (2019)

In Anlehnung an die psychedelische Kunst und die Philosophie der 1960er-Jahre beschreibt die Projektionsshow „Walls of Perception“ der Künstlergruppe XENORAMA die bewusstseinserweiternde Reise einer fiktiven Protagonistin. Kaleidoskopartige Räume, andersweltliche Arrangements und scheinbar unmögliche Szenerien enden in einer atmosphärischen Darstellung der Unendlichkeit auf der Fassade des Schlosses.

XENORAMA im Web:

Offizielle Webseite

Facebook

Youtube

Vimeo

Antonin Krizanic nach einem Konzept von Peter Weibel

»Evolution of Love« (2019)

Im Angesicht des unendlichen Universums und der Erde als dem einzigen Ort für Leben wie wir ihn bisher kennen, erfassen wir die Einzigartigkeit und Kostbarkeit des Lebens. Das ZKM, das in diesem Jahr zum ersten Mal ein eigenes Werk zu den Schlosslichtspielen beisteuert, konzeptionierte gemeinsam mit Antonin Krizanic (Global Illumination) die Arbeit „Evolution of Love“. Das Werk zelebriert das Wunder der Liebe, die die Lebenskräfte versammelt und ein Leben auf der Erde überhaupt erst ermöglicht. Auf naturwissenschaftlicher Basis zeigt das ZKM die Entstehung des Lebens und der Liebe als Garanten des Lebens in mehreren Phasen. Die Erde als ein Garten Eden wird dabei zur Paraphrase. Immer wieder tauchen Paradiesvorstellungen auf, in denen die Erde in einen Garten Eden verwandelt wird, in welchem Hass, Destruktion, Feindschaft keinen Platz haben dürfen.

ZKM im Web:

Offizielle Webseite

Instagram

Twitter

Youtube

Vimeo

Antonin Krizanic und Christina Zartmann

»Woodstock Vision« (2019)

Vor 50 Jahren, 1969, organisierte Michael Lang gemeinsam mit Artie Kornfeld das legendäre Woodstock-Festival: Drei Tage im Zeichen von Frieden und Musik. Michael Lang sagt: „Im Kern jedoch ging es bei Woodstock um Freiheit: nämlich um die Freiheit, du selbst zu sein. Und das an einem Ort voller Kreativität und Toleranz. Diese Freiheit gilt es zu feiern – am besten jeden Tag.“ Der Fotograf Elliott Landy hielt das Festival in eindrucksvollen Bildern fest. Die Ausstellung „Elliott Landy‘s Woodstock Vision – The Spirit Of A Generation“ sehen Sie in Karlsruhe bei den SCHLOSSLICHTSPIELEN und in einer Fotoausstellung in Schaufens- tern ausgewählter Geschäfte in der Innenstadt.

Partner

Hauptpartner

Businesspartner

Offizieller Ausrüster

Partner werden?

SCHLOSSLICHTSPIELE – EINE ERFOLGSGESCHICHTE

Das Schloss Karlsruhe ist mit seinen 170 Metern Projektionsfläche die wahrscheinlich größte, aber auf jeden Fall schönste Leinwand in Deutschland. 24 Hochleistungsbeamer lassen das Schloss jeden Abend in anderer Pracht erstrahlen – kostenfrei und für jedermann frei zugänglich mitten in Karlsruhe. Schon im ersten Jahr der Schlosslichtspiele wurde der Schlossplatz – das eigentliche Herz von Karlsruhe – von den Karlsruhern wiederentdeckt und erfreute sich allabendlich großer Beliebtheit bei allen Alters- und Einkommensschichten. Im Laufe des Sommers wurde der Schlossplatz der Treffpunkt für alle Karlsruher und Touristen. Eine Erfolgsgeschichte, die 2019 weitergeführt wird.

Ihr Unternehmen hat die Möglichkeit, als Partner Teil dieses Erfolges zu sein.

Veranstaltungen während den SCHLOSSLICHTSPIELEN am Schloss

Aktuell sind keine Veranstaltungen geplant...

Impressionen

Impressionen der Schlosslichtspiele 2019

Fotos: ARTIS - Uli Deck

Instagram-Feed

#Schlosslichtspiele

Hier gibt es alle Beiträge zum #Schlosslichtspiele

Veranstalter

Karlsruhe Marketing und Event GmbH

Ihr zentraler Ansprechpartner in Sachen Großevents in Karlsruhe.
Events sind ein Kommunikationsinstrument erster Güte. Emotionalisierung und das sogenannte „Wir-Gefühl“ spielen dabei eine bedeutende Rolle und werden zur Schaffung von nachhaltigen Bürgerbindungen, Business-Plattformen und einer positiven Wahrnehmung des Standortes eingesetzt.

ZKM Karlsruhe

Das ZKM | Zentrum für Kunst und Medien ist eine weltweit einzigartige Kulturinstitution, denn es ist ein Ort, der die originären Aufgaben des Museums erweitert. Es ist ein Haus aller Medien und Gattungen, ein Haus sowohl der raumbasierten Künste wie Malerei, Fotografie und Skulptur als auch der zeitbasierten Künste wie Film, Video, Medienkunst, Musik, Tanz, Theater und Performance. Als Museum wurde das ZKM 1989 gegründet mit der Mission, die klassischen Künste ins digitale Zeitalter fortzuschreiben. Deshalb wird es gelegentlich auch das »elektronische bzw. digitale Bauhaus« genannt – ein Ausdruck, der auf Heinrich Klotz zurückgeführt wird. Darüber hinaus beherbergt das ZKM aber auch Institute und Labors, in denen wissenschaftlich geforscht, entwickelt und produziert wird. Neben dem klassischen Leitgedanken des Museums, dafür zu sorgen, dass Kunstwerke nicht verschwinden, hat das ZKM auch die Aufgabe übernommen, die Bedingungen dafür zu schaffen, dass Kunstwerke entstehen – zum einen durch GastkünstlerInnen, zum anderen durch die MitarbeiterInnen des Hauses. Deswegen heißt es Zentrum und nicht Museum.